#nachgefragt: Jahreskontoauszug

Unser Experte Bernd Drewes beantwortet wissenswerte Fragen zum Thema Jahreskontoauszug der Bausparkasse Schwäbisch Hall.

Wann und wie erhalte ich meinen Jahreskontoauszug?

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall sendet Ihnen den Jahreskontoauszug für das Jahr 2018 bis spätestens Anfang Februar zu. Haben Sie den Jahreskontoauszug in elektronischer Form beantragt? Dann wurde Ihnen der Auszug bereits Anfang Januar in MEIN KONTO der Bausparkasse oder alternativ in Ihr Onlinebanking der Vereinigten Volksbank eingestellt.

Sie haben auch einen Wohn-Riester-Bausparvertrag abgeschlossen? Die Unterlagen hierzu werden Ihnen mit gesonderter Post bis Anfang März zugesandt.

Aus welchen Unterlagen besteht die Post zum Jahreskontoauszug?

Ihr Jahreskontoauszug setzt sich zusammen aus einem Anschreiben und einem gesonderten Kontoauszug für jeden einzelnen Vertrag. Zusätzlich können weitere Unterlagen hinzugefügt sein, zum Beispiel Ihre Steuerbescheinigung für das Jahr 2018, ein Antrag auf Wohnungsbauprämie, die Information zur vL-Datenübermittlung bzw. die Einwilligung zur vL-Datenübermittlung.

Steuerbescheinigung 2018

Haben Sie der Bausparkasse Schwäbisch Hall einen Freistellungsauftrag erteilt? Dann führt diese keine Abgeltungssteuer ans Finanzamt ab, solange Ihre Kapitalerträge unterhalb des freigestellten Betrags liegen.

Die Steuerbescheinigung für das Jahr 2018 erhalten Sie, wenn Sie der Bausparkasse keinen oder einen zu geringen Freistellungsauftrag erteilt haben. In diesem Fall sollten Sie mit Ihrem Bankberater oder Ihrem Außendienstmitarbeiter der Bausparkasse prüfen, ob Sie Ihren Freistellungsauftrag anpassen können.

Insgesamt dürfen alle gestellten Freistellungsaufträge bei alleinstehenden Personen 801 Euro nicht überschreiten (Ehepaare: 1.602 Euro). Der Freistellungsauftrag sollte möglichst direkt bei der Eröffnung eines Kontos erteilt werden, um von Anfang an Steuerzahlungen zu vermeiden. Wird der Auftrag unterjährig neu gestellt oder erhöht, obwohl schon Erträge realisiert wurden, kann sich das trotzdem für Sie lohnen: So können bereits abgeführte Kapitalertragsteuern zum Beispiel durch die nachträgliche Verlustverrechnung im Rahmen der Steuererklärung erstattet werden.

Informationen zur vL-Datenübermittlung

Überweist der Arbeitgeber vermögenswirksame Leistungen auf den Bausparvertrag, zahlt der Staat hierauf eine Arbeitnehmer-Sparzulage. Diese liegt bei 9 % auf max. 470 Euro pro Arbeitnehmer pro Jahr. Dabei müssen bestimmte Einkommensgrenzen beachtet werden: Das zu versteuernde Einkommen darf bei Ledigen 17.900 Euro und bei Verheirateten 35.800 Euro nicht überschreiten.

 

Seit 2017 werden die Daten zu den vermögenswirksamen Leistungen in elektronischer Form an die zuständige Finanzbehörde übermittelt. Mit der „Information zur vL-Datenübermittlung“ teilt die Bausparkasse Ihnen mit, welche Daten sie gemeldet hat. Voraussetzung dafür ist, dass Sie der Übermittlung nicht widersprochen haben.

Einwilligung zur Übermittlung von Daten

Wenn auf Ihrem Bausparvertrag im Jahr 2018 erstmals vermögenswirksame Leistungen eingegangen sind, wird Ihnen das Formular „Einwilligung zur Übermittlung von Daten“ zugesandt. Sind Sie damit einverstanden, dass Ihre Daten zu diesen Leistungen ab 2019 an die zuständige Finanzbehörde übermittelt werden? Dann geben Sie auf dem Formular bitte Ihre Zustimmung und senden Sie es an die Bausparkasse zurück.

Unser Tipp: Die Rücksendung des Formulars lohnt sich! Nur wenn Ihre Daten an die zuständige Finanzbehörde übermittelt werden, kann Ihnen die Arbeitnehmer-Sparzulage gewährt werden.

Antrag auf Wohnungsbauprämie 2018

Mit der Wohnungsbauprämie unterstützt der Staat die Eigeninitiative. Fließen eigene Zahlungen in den Bausparvertrag, gibt es hierauf pro Bausparer bis max. 512 Euro jährlich 8,8 % Prämie. Auch hier gelten Einkommensgrenzen: Das zu versteuernde Einkommen darf bei Ledigen 25.600 Euro und bei Verheirateten 51.200 Euro nicht überschreiten.

Wenn Sie Ihren Jahreskontoauszug per Post erhalten, ist der Antrag auf Wohnungsprämie in den Unterlagen enthalten. Das ausgefüllte Formular können Sie bei Ihrem zuständigen Außendienstmitarbeiter abgeben oder direkt an die Bausparkasse zurücksenden.

Erhalten Sie Ihren Jahreskontoauszug auf elektronischem Weg, ist der Antrag nicht beigefügt. Sie können Ihre Wohnungsbauprämie aber ganz einfach in MEIN KONTO über das WoP-Online-Formular beantragen.

Haben Sie einmal vergessen, Ihre Wohnungsbauprämie zu beantragen, ist sie nicht verloren: Sie können dies noch rückwirkend für die letzten beiden Jahre tun.

Ich habe Fragen zu meinen Unterlagen. Was kann ich tun?

Bei Fragen können Sie sich gerne an Ihren zuständigen Außendienstmitarbeiter der Bausparkasse Schwäbisch Hall wenden. Die Kontaktdaten Ihres Ansprechpartners finden Sie oben links auf Ihrem Kontoauszug. Hier finden Sie auch alle wichtigen Vertragsdetails und Nummern.

Gemeinsam mit Ihnen kann Ihr Ansprechpartner einen Blick in Ihr Bausparkonto werfen und offene Fragen klären.